Hausordnung

Regeln für den Besuch im ANOHA Berlin
ANOHA-Schriftzug an einer Wand, an der ein Faultier aus Fahrradteilen hängt.

Wir möchten Ihren Aufenthalt so angenehm und sicher wie möglich gestalten. Deshalb bitten wir Sie, die folgenden Regeln einzuhalten. Mit dem Betreten unserer Gebäude erkennen Sie die Bestimmungen der Hausordnung an. Die Regelungen können zeitlich befristet ergänzt oder geändert werden, worüber Sie separat informiert werden.

Die Sicherheitsüberprüfung am Eingang ist obligatorisch. Mäntel, Schirme, größere Taschen und Rucksäcke sind an der Garderobe abzugeben. Es ist nicht gestattet, antisemitische, rassistische oder verfassungsfeindliche Texte oder Symbole zu zeigen.

Aus Rücksicht auf die anderen Besucher*innen vermeiden Sie bitte Lärm und führen in den Ausstellungsräumen keine Telefongespräche. 

In den Ausstellungsräumen ist Essen und Trinken nicht gestattet. Im Haus befindet sich ein Café, das Sie gerne willkommen heißt.

Bitte behandeln Sie alle Einrichtungen des Museums pfleglich. Das Berühren originaler Ausstellungsobjekte wie Gemälde und Skulpturen, die offen präsentiert werden, ist untersagt. So vermeiden Sie, dass Sie für Schäden haften müssen.

Sie dürfen zu privaten Zwecken ohne die Verwendung von Blitzgeräten, Stativen und Selfie-Sticks fotografieren und filmen. Für die Einhaltung der Regeln des Urheber- und Persönlichkeitsrechts sind Sie selbst verantwortlich. Wir können Ihnen eine gewerbliche Nutzung Ihrer Aufnahmen nur gestatten, wenn Sie zuvor eine schriftliche Genehmigung des Museums einholen.

Das Mitbringen von Tieren ist nicht erlaubt. Blinden- und Assistenzhunde sind ausgenommen. Rauchen, auch der Gebrauch von E‑Zigaretten, ist in allen Gebäuden untersagt.

Den Anweisungen des Aufsichtspersonals ist Folge zu leisten. Besucher*innen, die den Anweisungen zuwiderhandeln, können aus dem Museum gewiesen und mit einem Hausverbot belegt werden.

Wir freuen uns über Ihren Besuch und unterstützen Sie gern. Bitte sprechen Sie uns an. Die Mitarbeiter*innen des Besucherservices stehen bei allen Fragen zur Verfügung und helfen Ihnen gerne.

Stiftung Jüdisches Museum Berlin